Marokkanische Gewürze, Gewürzmischungen & Kräuter

Wer schon mal über einen marokkanischen Souk geschlendert ist, kennt die aufgetürmten Berge von Gewürzen und die orientalischen Aromen, die einem in die Nase steigen.

Gewürze sind ein beliebtes Mitbringsel aus Marokko. Hier wollen wir einen genaueren Blick auf die marokkanischen Gewürze werfen, die die Landesküche so besonders machen.

Typische Gewürze in Marokko sind vor allem:

  • Kreuzkümmel
  • Safran
  • Ras el Hanout
  • Koriander
  • Harissa
  • Paprika
  • Ingwer
  • Kurkuma

Interessant zu wissen: Für viele Einsatzzwecke wo wir zum Pfeffer greifen würden, verwenden die Marokkaner Kreuzkümmel. So wird das Frühstücksei in Marokko gerne mit Kreuzkümmel und Salz gewürzt anstatt wie hierzulande mit Pfeffer und Salz.


Gewürzmischungen

Ras el Hanout

Die wohl bekannteste marokkanische Gewürzmischung ist Ras el Hanout. Dahinter verbirgt sich eine Mischung aus zahlreichen einzelnen Gewürzen, für die jeder Gewürzhändler sein eigenes Rezept hat. Daher auch der Name Ras el Hanout, was übersetzt so viel heißt wie „Kopf des Ladens“.

Das besondere an vielen Ras-el-Hanout-Mischungen ist eine Kombination aus süßlichen (z.B. Zimt, Nelken, Anis), blumigen (z.B. Rosenknospen, Lavendel) und scharfen (z.B. Chili, Kreuzkümmel, Ingwer, Nelken) Aromen.

Wer sich den Geschmack Marokkos mit nach Hause nehmen möchte, der trifft mit einer Ras-el-Hanout-Gewürzmischung als Souvenir die richtige Wahl.

Chermoula

Chermoula ist ein würzige Marinade aus frischem Koriander, Öl, Knoblauch und Gewürzen wie Salz, Kreuzkümmel oder Paprika.

Die Kräutermarinade passt sehr gut zu Fischgerichten und Meeresfrüchten. Und auch zu Hähnchen, Fleisch und Gemüse wird sie kombiniert.

Harissa

Harissa ist eine sehr scharfe Würzpaste aus Chilischoten und Olivenöl, die meist noch mit Kreuzkümmel, Koriander und Knoblauch gewürzt wird. Sie dient als feurige Marinade für Fleisch, Fisch und Gemüse, ebenso wie als Dip und als Gewürz für Couscousgerichte.

Harissa gibt es als Paste und auch als getrocknete Gewürzmischung.


Frische Kräuter

Neben getrockneten Gewürzen spielen auch frische Kräuter eine große Rolle in der marokkanischen Küche.

Besonders beliebt ist Koriander. Es gibt kaum eine Küche, in der nicht mehrmals pro Woche frischer Koriander verarbeitet wird. Das Kraut verfeinert Tajinegerichte ebenso wie Couscous und Salate. Nicht zuletzt ist frischer Koriander die Hauptzutat für die bekannte Marinade Chermoula, die durch den Koriander ihre typische grüne Farbe erhält.

Auch Petersilie und natürlich Minze werden gerne verwendet.


Gewürze aus Marokko

Weitere Aromen und Würzmittel

Aromawasser

Neben Gewürzen und Kräutern gibt es noch zwei weitere Aromen, die typisch sind für die marokkanische Küche: Rosenwasser und Orangenblütenwasser

Beides wird gerne zum Aromatisieren von Desserts und Gebäck verwendet.

Salzzitronen

Dabei handelt es sich um Zitronen, die für mehrere Wochen in Salzlake eingelegt werden. Dadurch wandelt sich ihr Geschmack von Sauer zu einem erfrischenden Zitrusaroma. Außerdem wird die Schale der Zitronen weich und kann mit zum Würzen von Gerichten verwendet werden.

Salzzitronen sind die wesentliche Zutat für das beliebte marokkanische Zitronenhähnchen mit Oliven. Auch zum Verfeinern von Salaten und Fischgerichten werden sie gerne verwendet.

Marokkanische Salzzitronen

Mehr aus der Marokkanischen Küche