Marokko mit Kindern bereisen

Eine Reise nach Marokko mit Kindern eine ganz besondere Erfahrung.

Unserer Meinung nach ist Marokko ein ideales Einstiegsland für Reisen außerhalb Europas, das auch gut mit Kindern bereist werden kann.

Es erfordert aber auch etwas mehr Vorbereitung, damit der Trip für alle Familienmitglieder ein Erlebnis wird. Schließlich handelt es sich um ein nordafrikanisches Land, dessen Kultur, Klima und Infrastruktur sich stark von der hierzulande unterscheiden.

Deshalb haben wir hier Planungshilfen und Tipps für einen tollen Familienurlaub in Marokko zusammengestellt:

Inhalt
  1. Kinderfreundlichkeit allgemein
  2. Temperaturen (Beste Reisezeit mit Kindern)
  3. Attraktionen für Kinder in Marokko
  4. Gesundheitsvorsorge
  5. Sicherheit
  6. Infrastruktur
  7. Essen & Verpflegung
  8. Einkaufen von Kinder- und Babybedarf


Kinder sind willkommen!

Marokkaner sind erfahrungsgemäß sehr kinderfreundlich.

Ob in der Unterkunft, im Restaurant oder unterwegs sind Kinder eigentlich immer gerne gesehen und werden herzlich empfangen.

Sie werden verwöhnt, getätschelt und auch gern mal mit Süßigkeiten bedacht. Vor allem, wenn man in kleineren, familiär geführten Herbergen unterkommt. Es stört sich auch niemand daran, wenn es mal etwas lauter zugeht.

Campingplatz in Marokko

Die herzlich gemeinte Aufmerksamkeit von Fremden kann schüchternen Kids aber auch mal zu viel werden. Hier hilft es, als Elternteil aufmerksam zu sein und die Kinder bei Bedarf etwas abzuschirmen.

Oftmals werden Kinder mit ihrer unbedarften und offenen Art als Türöffner zwischen den Kulturen erlebt. Reist man mit Kindern durch Marokko kommt man oft leichter in Kontakt mit Einheimischen und anderen Reisenden.


Hohe Temperaturen als Herausforderung

Ein großes Thema beim Marokko Urlaub mit Kindern ist die Hitze.

Heißer Sommer: Im Sommer kann es je nach Region 40 Grad und mehr werden. Deshalb empfehlen wir, den Marokko Urlaub mit Kind oder Baby in eine Reisezeit zu legen, wo die Temperaturen angenehm sind.

Außerdem kann man Unterkünfte mit Klimaanlage oder einer Möglichkeit zum Abkühlen (Pool, Meeresnähe) wählen. Auch ein klimatisierter Mietwagen macht das Reisen im Sommer angenehmer.

Unsere Grundregel: Immer eine Flasche Wasser dabeihaben!

Kühler Winter: Auch wenn es im Sommer noch so heiß ist, kann die Temperatur im Winter, insbesondere im Januar/Februar, auch schon mal unter 10 Grad fallen.

Das ist an sich kein Problem, jedoch haben viele Unterkünfte keine Heizung (vor allem die günstigeren). Wer im Winter reist und mit Kindern in Marokko keine kalten Nächte erleben will, sollte das bei der Wahl des Hotels berücksichtigen.


Attraktionen für Kinder in Marokko

In Marokko gibt es nicht die üblichen Attraktionen für Kinder wie man sie aus anderen Urlaubsländern kennt. Zoos und Freizeitparks etc. sind eher selten. Und wenn man mal einen findet, dann ist der Standard meist nicht mit dem hierzulande zu vergleichen.

Stattdessen sind es die landestypischen Attraktionen, die Kinder faszinieren und noch lange im Gedächtnis bleiben.

Beliebte Aktivitäten in Marokko für Kinder sind zum Beispiel:

  • Reiten auf einem Dromedar oder Maultier
  • Besuch einer Kasbah (Festungsanlage)
  • Entdecken der weitläufigen Sanddünen, die einem wie der größte Sandkasten der Welt vorkommen.
  • Eine Übernachtung in einem Nomadenzelt
  • Oder einfach Zeit an den weitläufigen Stränden zu verbringen

Der derzeit größte Freizeitpark in Marokko ist der „Parc Sindibad“ in Casablanca, der 2015 aufwendig renoviert und ausgeweitet wurde. Es ist eine Kombination aus Freizeitpark und Tierpark. Einen Parkplan sowie Infos zu den Attraktionen und Eintrittspreisen gibt es hier auf der Homepage des Parks (alle Infos auf Französisch).

Lesetipp!

Bei Afrika-Junior.de gibt es einen sehr interessanten Artikel über Marokko für Kinder. Wie sieht der Schulalltag der einheimischen Kinder in Marokko aus? Was spielen die marokkanischen Kinder gerne? Und was machen sie sonst so in ihrer Freizeit?

Wenn deine Kinder schon etwas älter sind, macht es ihnen sicher Spaß, vorab etwas über die Kinder im Urlaubsland zu erfahren.

Moroccan children.JPG
Marokkanische Kinder bei einer Sportveranstaltung am Strand – von Vwpolonia75Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link


Strandurlaub in Marokko mit Kindern – Destinationen

Marokko liegt an der Atlantikküste (etwa 3.000 km) und hat auch eine Mittelmeerküste von etwa 400 km.

Marokko Mittelmeerküste Karte
Marokkos Mittelmeerküste

Die Mittelmeerstrände locken mit mediterranem Klima und wärmeren Wassertemperaturen. Das macht sie gut geeignet für einen Urlaub mit Kindern.

Viele Destinationen an der Atlantikküste sind aufgrund des starken Wellengangs eher für Surfer und Wassersportler attraktiv als für Familien, die einen Badeurlaub machen möchten.

Nichtsdestotrotz wird man aber auch am Atlantik fündig. Z.B. unter anderem in:

  1. Agadir, wo der etwa 10 km lange Sandstrand flach abfallend ist und der Wellengang schwächer als an anderen Atlantikstränden.
  2. Oualidia, ein Fischerort rund 180 km süd-westlich von Casablanca, der mit einer Lagune bezaubert.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen:

Vor der Reise nach Marokko sollte man rechtzeitig überprüfen, ob der Standardimpfschutz noch aktuell ist und sich beim Kinderarzt oder Reisemediziner beraten lassen, ob darüber hinaus weitere Impfungen nötig sind. Erste Informationen gibt es hier bei Reisemed.

Jedoch sollte die Beratung stets individuell erfolgen, da diese von der persönlichen Gesundheitssituation und auch von der Art der Reise abhängt. Beispielsweise sind bei einem Aufenthalt in einer Hotelanlage andere Vorsorge nötig als bei einer individuellen Abenteuerreise.

Sonnenschutz:

In Marokko ist es heißer als bei uns und die Sonne ist seltener von Wolken bedeckt. Für die Marokkoreise empfielt es sich daher zu einem höheren Sonnenschutzfaktor zu greifen als zu Hause.


Sicherheit – Ist Marokko gefährlich?

FrageEine häufige Frage ist, ob Marokko Urlaub mit Kindern gefährlich ist.

Eine Pauschalaussage hierzu ist nicht möglich, da dies von vielen Faktoren abhängig ist. Zum Beispiel unter anderem von der gewählten Region und davon wie man seine Reise gestaltet.

Hier wollen wir einige Punkte aufgreifen, die aus unserer Sicht im Hinblick auf das Thema Sicherheit mit Kindern in Marokko besonders bedacht werden sollten:

1. Kindersitze

Auto-Kindersitze sind in Marokko keine Selbstverständlichkeit. Unseres Wissens nach ist es auch zum derzeitigen Zeitpunkt gesetzlich nicht vorgeschrieben, dass Kinder im Fahrzeug einen Sitz haben müssen (Stand März 2019).

Das heißt entweder einen eigenen Sitz von Zuhause mitbringen oder  etwas zusätzlichen Organisationsaufwand einplanen.

Wer ohne eigenen Kindersitz reist, sollte sich bei der Buchung von Touren, Ausflügen oder einem Mietwagen stets vorher erkundigen, ob Kindersitz oder Babyschale verfügbar sind. Bei den größeren Mietwagenverleihern ist es in der Regel möglich, gegen Gebühr einen Sitz auszuleihen.

Für einen stressfreien und sicheren Start in den Urlaub kann es hilfreich sein, den Flughafentransfer vorab zu organisieren und ausdrücklich dazuzusagen, dass ein Kindersitz benötigt wird! Man sollte sich nicht darauf verlasssen, dass am Flughafen auf die Schnelle ein Taxi mit Kindersitz aufgetrieben werden kann.

2. Gefahr des Verlaufens in den Medinas

Die engen verwinkelten Gassen der Medinas (Altstädte) sind wie Labyrinthe. Da kann sich selbst ein Erwachsener verlaufen. Hier gilt es ganz besonders auf Kinder aufzupassen, damit sie nicht verloren gehen.

Für den Notfall macht es Sinn, dass jedes Kind einen Zettel mit der Anschrift der Unterkunft (oder z.B. eine Visitenkarte des Hotels) sowie Namen + Telefonnummer der Eltern bei sich hat. Bei Kidsaway gibt es einen guten Leitfaden wie man das bewerkstelligen kann.

3. Giftige Tiere

In Marokko gibt es giftige Tierarten. Dazu zählen vor allem Skorpione und verschiedene Schlangenarten. Zu Begegnungen mit ihnen kommt es selten, da die Tiere die Nähe des Menschen meiden. Wer die Natur erkunden will sollte dennoch mit festem, geschlossenem Schuhwerk und langer Kleidung vorsorgen.

4. Kriminalität und Terrorgefahr

Im Hinblick auf die Sicherheit wird dieser Punkt Eltern vor einer Marokkoreise wohl am meisten beschäftigen.

Doch wie in anderen Ländern auch, kann dazu keine Pauschalaussage getroffen werden.

Wir empfehlen daher sich vorab zur aktuellen Situation zu informieren. Eine Anlaufstelle dafür ist beispielsweise das Auswärtige Amt. Dort gibt es Tipps zum Verhalten und aktuelle Informationen dazu, welche Regionen als unproblematisch gelten und welche eher gemieden werden sollten.

➔  Zu den Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes.


Infrastruktur

Straßen und Bürgersteige in Marokko sind nicht in dem Maße ausgebaut wie man es von zu Hause kennt. Auch in den Medinas kann es sehr eng zugehen.

Das kann mit dem Kinderwagen schon eine Herausforderung sein. Ein kompakter und wendiger Buggy ist da besser als ein sperriger Kombikinderwagen.

Auch ein Tragetuch oder eine Tragehilfe für Kleinkinder ist eine gute Alternative.


Essen & Verpflegung

Marokkanisches Essen ist sehr lecker und vielfältig, unterscheidet sich aber was die Aromen und Geschmäcker betrifft sehr von unserer deutschen Küche.

Die marokkanische Küche ist geprägt von arabischen, afrikanischen und mediteranen Einflüssen. Es werden orientalische Gewürze (wie Kreuzkümmel, Ras-el Hanout, Safran, …) und Zutaten (Kichererbsen, Smen, Datteln, …) verwendet. Während einige Kinder neugierig die unbekannten Spiesen probieren, können die ungewohnten Aromen für andere anfangs gewöhnungsbedürftig sein.

Doch die Gerichte enthalten auch viele Elemente, die Kinder von Zuhause kennen. Ein wesentlicher Bestandteil ist Brot, das zum Frühstück und zu fast jeder Mahlzeit gereicht wird. Auch Kartoffeln und Gemüse wie Bohnen, Karotten oder Zucchini sind häufig in Tajine oder Couscousgerichten zu finden.

Gemüse in Tajines (einem sehr beliebten landestypischen Gericht) ist üblicherweise sehr weich geschmort und kann  auch von Kleinkindern und Babys gut gegessen werden können.

Was bei fast allen Kids gut ankommt sind marokkanische Pfannkuchen wie Baghrir und Mssemen. Sie werden gerne mit süßen Aufstrichen wie Honig oder Marmelade gegessen.

Westliches Essen wie Pommes Frites, Pizza oder Pasta ist vor allem in den touristischen Regionen problemlos zu bekommen. Auch die Fast Food Kette MC Donalds ist in großen Städten vertreten.

Durch den französischen Einfluss im sind auch Baguette und Croissants zum Frühstück fast überall zu bekommen.

Es sollte also kein Problem sein, auch für wählerische Kinder etwas zu finden.

Wasser: Beim Trinkwasser sollte man auf in Flaschen abgefülltes oder gereinigtes Wasser zurückgreifen!


Einkaufen

Babynahrung, Windeln und Babybedarf sind generell auch in Marokko zu bekommen.

Aber: Man sollte nicht erwarten überall einen Supermarkt oder gar Drogeriemarkt zu finden wie es bei uns der Fall ist. In den Medinas gibt es vorwiegend kleine, familiär geführte Läden mit begrenztem Sortiment. Supermärkte mit größerer Auswahl (z.B. Marjane oder Acima) liegen oft etwas außerhalb der Innenstädte an den größeren Verkehrswegen. Babynahrung bekommt man übrigens auch in vielen Apotheken.

Wenn man im Urlaub nicht lange rumsuchen möchte, empfielt es sich daher Wickelzeug und Babybedarf von zu Hause mitbringen.